20.07.2017 ::: Sie befinden sich hier » Presse » 

Jubiläums-Konzert

Der junge Chor wird 30

Mülheim. Die Frage muss erlaubt sein: Kann eine Sanges-
gemeinschaft, die ihr 30-jähriges Bestehen feiert, tatsächlich noch „der junge Chor“ sein? Von einer Änderung des Beisatzes
– etwa in „der mittelalte Chor“ oder „Ansingen gegen die Midlife Crisis“ – will man bei „Charisma“ jedoch nichts wissen. „Wir sind jung und jung geblieben“, sagt Andrea Richters, die für die Öffentlichkeits-
arbeit verantwortlich ist. Denn anders als andere Chöre hat der junge Chor keine Nachwuchsprobleme, und so ist der 30. Geburtstag für die Vereinsmitglieder ein Grund zum Feiern.

[WAZ, 08.01.2013 // weiterlesen »]

 

 

01.03.2009

Die Freude ist angekommen 

01.03.2009 / NRZ Mülheim / Alexander WALDHELM

 

Das Benefizkonzert des Lions-Clubs Mülheim/Ruhr-Hellweg mit dem Chor Charisma und dem jungen Pianisten Matthias Hegemann sorgte nicht nur für Geld für ein Streetballprojekt, sondern auch für viel Begeisterung bei den 450 Zuschauern.

Musizieren für den guten Zweck ist für alle Beteiligten von Vorteil: Die Akteure bleiben in Übung, die Zuhörer können die musikalische Darbietung genießen und schlussendlich wird Bedürftigen mit dem Erlös geholfen. Am Freitagabend veranstaltete der Lions Club Mülheim/Ruhr-Hellweg sein alljährliches Benefizkonzert in der Aula des Schulzentrums Broich. Der Erlös kommt einem Streetball-Projekt zugute.

Unbestrittener Star des Abends ist der Pianist, der das Konzert eröffnet: Matthias Hegemann ist erst elf Jahre alt und verschwindet hinter dem gigantischen Konzertflügel beinahe völlig. Ohne das geringste Anzeichen von Nervosität spielt der Steppke eine Sonate Beethovens und unmittelbar im Anschluss „Children's Corner” von Claude Debussy. Danach erhebt Matthias sich mit dem gleichen breiten Grinsen, mit dem er zwanzig Minuten zuvor Platz genommen hatte und verbeugt sich vor den etwa 450 Zuhörern, die ihm andächtig gelauscht haben und nun frenetisch applaudieren.

Nervös sei er nicht: „Ich spiel' gerne vor vielen Leuten”, erklärt er. „Ein bisschen Lampenfieber hab' ich schon - aber wenn ich dann auf der Bühne bin, ist das kein Problem mehr. Ich hab' einfach Lust, den Leuten Freude zu machen.” Ob die beiden Stücke des Abends seine Lieblingsstück seien? „Ich spiel' einfach alles gerne”.Und es ist deutlich zu merken: Matthias macht all das wirklich Spaß.

Nachdem der Junge, der bereits im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspielen begann, die Bühne verlassen hat, wird es dort voll: Die 40 Mitglieder von „Charisma - der junge Chor” drapieren sich auf der Bühne - sie werden den größten Teil des Abends bestreiten. Das Besondere: Charisma singen nicht einfach - die Stücke werden gestisch, mimisch, tänzerisch oder sogar durch szenisches Spiel begleitet. Die instrumentale Unterstützung garantieren Pianist, Gitarristen und ein Schlagzeuger, der zudem für die Percussions zuständig ist. Das große Repertoire von Charisma stellt sicher, dass für jeden Zuhörer etwas dabei ist. So reicht die Palette des Dargebotenen von einem französischen Stück aus dem Jahr 1530 über Lieder von den Beatles, Harry Belafonte und Randy Newman bis hin zu „Bohemian Rhapsody” der britischen Gruppe Queen und „I still haven't found what I'm looking for” der irischen Gruppe U2.

Nach über 70 Minuten und zwei Zugaben - eine davon gemeinsam mit Matthias Hegemann - endete das Konzert, und Club-Präsident Rolf Schetter brachte es nach dem Gospel „Oh Happy Day” auf den Punkt: „Die Freude ist bei uns angekommen.”